TSV Schilksee - SpVg Eidertal Molfsee                                    4:0     23.02.2017

TSV Schilksee Herren - SpVg Eidertal U19 4:0 (1:0)
 
Aufstellungen:
 
Schilksee: Wulf (46. Steingräber) - Schubert (46. Kahlcke), Höckendorff, Amponsah (68. Buhse), Vones - T. Hansen (46. Scharfenberg), T.Gutzeit, F.Gutzeit, Kracht - Langkowski, S. Klimmek (46. Rermsoongnern).
Eidertal: Gabriel (46. Ganzel) - Schnoor (41. Busche), Cucunel (46.Blöcker), Göttsch, Waschko - Aouci, Halil, D.Grossmann, Harder - Alilou, Al Khudary (46. Knop)
Das Testspiel für Eidertals U19 bei Schilksees neuformierter SH-Liga - Truppe wurde zu einer fast internen Angelegenheit, waren doch gleich fünf Schilkseer Akteure dabei, die noch 2015 mit Eidertals Trainer Mattias Libal U19 Landesmeister wurden (Höckendorff, Scharfenberg, Kahlcke, Kracht, Rermsoongnern, die drei letztgenannten waren noch bis zum Sommer 2016 dabei). 
 
Auf dem völlig aufgeweichten Schulsportplatz an der Schilkseer Straße galten erschwerte Bedingungen. Eidertal begann sehr gut, verdichtete vor dem eigenen Tor die Räume und hätte durch Aouci (frei vor Wulf) und Göttsch (Kopfball ans Außennetz nach Freistoß) in Führung gehen können, zwischendurch mußte aber auch Keeper Joe Gabriel zeigen, warum er Angebote von Herren-SH-Ligisten vorliegen hat, er rettete zweimal gegen Klimmek und Langkowski hervorragend.
In einem vor der Pause ausgeglichenen Match ging Schilksee in Führung, Kracht und Vones hatten sich links fein durchkombiniert, Klimmek entschlossen abgeschlossen.
 
Nach der Pause kam Schilksee immer besser in die Partie, die drei eingewechselten Ex-Eidertaler trugen dazu einen guten Teil bei. Eidertal spielte bis zum Strafraum gut mit, feine Raumaufteilung, gutes Flügelspiel, aber vorne dann vor allem nach der Pause ohne Durchschlagskraft und ohne weitere Torchancen. Schilksees Innenverteidiger wurden körperlich überhaupt nicht gefordert, Routinier Amponsah mußte in keinen ernsthaften Zweikampf. Während Eidertals Sturmspitzen also stumpf blieben, war es auf der Gegenseite der robuste, körperlich starke, verbal engagierte, auch in der Luft gefährliche "Center" - Zielspieler Finn Langkowski, der den im Torergebnis deutlichen Unterschied ausmachte. Nach feiner Kombination über die Gutzeits, Rermsoongnern und Scharfenberg traf er zum 2:0, nach Vones´ Freistoß zum 3:0 und nach schnellem Konter nach Kahlcke-Sprint zum an den Spielanteilen gemessen zu hohen 4:0, auch wenn sich kurz vor der Pause Kracht und nach dem Wechsel Scharfenberg und Rermsoongnern weigerten, ihre 100%- Chancen gegen die Ex-Kollegen zu nutzen und Langkowski nochmal per Kopf den Pfosten traf. 
 
Fazit zweier Ex-Eidertaler zur Leistung der Eidertaler U19: "Hinten und im Mittelfeld echt stark, besser als Kronshagens U19 (Schilksee hatte dort 4:2 gewonnen), vorne aber völlig harmlos, da wird nicht der Zweikampf gesucht, nicht gut angelaufen, nicht antizipiert, kein Ball festgemacht. Nicht zu vergleichen mit den Kronshagener Sturmspitzen, die echt hochklassig sind. Komisch, das Matte und Gerd da nicht Daniel, Luca oder (Lasse) Busche gebracht haben, zu unserer Zeit früher in B- und A-Jugend haben die das auch vorne immer echt gut gemacht, von denen wäre da mehr gekommen und wo die spielen, ist Eidertal auf den Positionen doppelt gut besetzt."
Helwig Pfalzgraf